Weiter

Um Ihnen eine bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen setzen wir Cookies zur Webanalyse ein. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Sie befinden sich hier:   Home  > Veranstaltungsreihe - Zukunft der Arbeit

Zukunft der Arbeit – Veranstaltungsreihe auf dem Don Bosco Campus

In den nächsten Jahrzehnten wird die Digitalisierung und Automatisierung in Industrie und Wirtschaft immer weiter voranschreiten. Dies könnte zur Folge haben, dass  zahlreiche Berufe in Zukunft wegfallen. Besonders die produzierende Industrie wird das betreffen: Monteure, Mechaniker, Mechatroniker, Techniker könnten in der „Industrie 4.0“ von Robotern erledigt werden.

 

 

Wie lebt es sich ohne Arbeit?

Was bedeutet diese fundamentale Veränderung in den nächsten 30 Jahren für unsere Gesellschaft? Was heißt es, wenn es nicht mehr zur Biographie eines Menschen gehört, einen Beruf zu erlernen und zu arbeiten? Wenn der Imperativ „Mensch arbeite!“ wegfällt. Was sind Erfahrungen, die Menschen heute schon mit und ohne Arbeit machen? Und was bedeutet das für die eigene Identität und Lebensführung?

 

 

Drei Podiumsdiskussionen zum Thema Arbeit

Im Jahr 2017 und 2018 befassten sich drei Veranstaltungen auf dem Don Bosco Campus mit dem Thema Zukunft der Arbeit. Die Podiumsdiskussionen wurden von Don Bosco Mission Bonn,der Gemeinde St. Winfried und dem Katholischen Bildungswerk Bonn organisiert.

 

In den Podiumsdiskussionen - "Frohes Schaffen - wie hängen Arbeit und Lebensglück zusammen?" und "Zukunft der Arbeit - wird der Mensch noch gebraucht?" und einer dritten Podiumsdiskussion im März 2018 -"Arbeiten bis zum Umfallen?" - diskutierten Fachleute und Gäste über die Themen Arbeit, Leben und Glück.

 

 

Arbeiten bis zum Umfallen?

"Arbeiten bis zum Umfallen ? Wie Erwerbsarbeit und Lebensqualität wieder zusammenfinden" - über dieses Thema diskutierten im März dieses Jahres Schwester M. Scholastika Jurt und Jochen Gerhards, ein ehemaliger Banker. Schwester Scholastika leitet das Kloster Arenberg bei Koblenz. Das Kloster wird von vielen Menschen aufgesucht, um einmal "inne zu halten". Die Gäste bräuchten Orientierung, suchten nach dem Sinn des Lebens. Manche litten auch an einem Burn out, so die Generalpriorin der Arenberger Dominikanerinnen. Ein 14-Stundentag, ständige Erreichbarkeit, geographische und zeitliche Flexibilität setzten immer mehr Menschen unter Druck.

 

Jochen Gerhards, ehemaliger Banker, kennt diese Symptome. Gerade zu Zeiten der Finanzkrise litt er unter Schlafstörungen und Gereiztheit. Seine Probleme brachte er oft mit nach Hause. Es fiel ihm schwer, die Entscheidungen der Geschäftsführung immer vor seinem Mitarbeitern zu vertreten. Die "Sandwichposition" war für ihn sehr belastend.

 

Wie kann man sich vor Dauerbelastung schützen?

 

Wie kann man sich dem Druck entziehen? Was haben Menschen gemacht, um ihr Leben in neue Bahnen zu lenken? Zur Ruhe zu kommen und "inne zu halten". Wie lernen wir unverzweckte Momente zu finden?  Für Schwester Scholastika bietet etwa das Gebet eine gute Möglichkeit inne zu halten. Jeden Mittag geht sie mit ihren Mitschwestern in die Kirche. Hier kommt sie zur Ruhe. "Denn auch wir Schwestern im Kloster sind Burn out gefährdet".

 

Jochen Gerhards ging vorzeitig in den Ruhestand und engagiert sich jetzt ehrenamtlich. Und auch viele Gäste zeigten auf, welchen Chancen manchmal ein "Nein" in sich birgt.

 

Im Juni 2018 wird die Veranstaltungsreihe auf dem Don Bosco Campus fortgeführt. Thema wird die "Sehnsucht nach Heimat" sein.

 

 

Kontakt:

Kirsten Prestin

Kirsten Prestin

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Tel: 0228-53965-70

E-Mail

Impressionen von unseren Veranstaltungen zum Thema Arbeit

Prof. Dr. Günter Maier, Dozent für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Bielefeld, in Diskussion. ©R. Kowolik
Andrea Kocsis, stellvertretende Vorsitzende von ver.di beteiligt sich an der Diskussion bei der Veranstaltung: 'Frohes Schaffen? Wie hängen Arbeit und Lebensglück zusammen?' ©R. Kowolik
Prof. Dr. Günter Maier, Andrea Kocsis und Abt em. Benedikt Müntnich OSB bei der Veranstaltung: 'Frohes Schaffen - Wie hängen Arbeit und Lebensglück zusammen?' ©R. Kowolik
Abt em. Benedikt Müntnich OSB und Dr. Johannes Sabel, Geschäftsführer des Katholischen Bildungswerks und Moderator der Veranstaltung. ©R. Kowolik
Moderator Dr. Johannes Sabel in Diskussion. ©Don Bosco Mission Bonn
Ein Gast beteiligt sich an der Podiumsdiskussion. ©Don Bosco Mission Bonn
Dr. Nelson Penedo, Geschäftsführer von Don Bosco Mission Bonn, anlässlich der zweiten Veranstaltung: 'Zukunft der Arbeit - wird der Mensch noch gebrauch?' ©Don Bosco Mission Bonn
Maike van den Boom, Glücksforscherin und Bestsellerautorin, beteiligt sich an der Podiumsdiskussion. ©Don Bosco Mission Bonn
Ein Gast der Veranstaltung: 'Zukunft der Arbeit - wird der Mensch noch gebraucht?' ©Don Bosco Mission Bonn
Prof. Dr. Ursula Lehr, ehem. Bundesfamilienministerin bei der Veranstaltung. ©Don Bosco Mission Bonn
Dr. Nelson Penedo und Prof. Dr. Ursula Lehr beteiligen sich an der Podiumsdiskussion. ©Don Bosco Mission Bonn
Gäste der Veranstaltung: 'Zukunft der Arbeit - wird der Mensch noch gebraucht?' im November 2017. ©Don Bosco Mission Bonn
Ein Gast beteiligt sich an der Diskussionsrunde. ©Don Bosco Mission Bonn
Dr. Werner Eichhorst, Arbeitsmarktforscher am IZA nahm an der Podiumsdiskussion teil. ©Don Bosco Mission Bonn
Teilnehmer der Veranstaltung: 'Zukunft der Arbeit - wird der Mensch noch gebraucht?' in reger Diskussion. ©Don Bosco Mission Bonn
Gäste der Veranstaltung: 'Arbeiten bis zum Umfallen?' im März 2018. ©Don Bosco Mission Bonn
Moderator Dr. Johannes Sabel, Schwester M. Scholastika Jurt, OP und Jochen Gerhards im Gespräch. ©Don Bosco Mission Bonn
Die Podiumsdiskussion bei der Veranstaltung 'Arbeiten bis zum Umfallen?' ©Don Bosco Mission Bonn
Jochen Gerhards im Gespräch. ©Don Bosco Mission Bonn
Schwester M. Scholastika Jurt, OP und Jochen Gerhards, ehemaliger Banker. ©Don Bosco Mission Bonn
Geschäftsführer Dr. Nelson Penedo beteiligt sich an der Diskussion. ©Don Bosco Mission Bonn
Ein Teilnehmer der Veranstaltung bringt einen Gedanken in die Diskussion ein. ©Don Bosco Mission Bonn
Pater Josef Grünner SDB, Missionsprokurator von Don Bosco Mission, bei der Veranstaltung 'Arbeiten bis zum Umfallen?' am 22. März. ©Don Bosco Mission Bonn
Eine Teilnehmerin der Veranstaltung diskutiert mit. ©Don Bosco Mission Bonn
Dr. Johannes Sabel, Schwester M. Scholastika Jurt, OP, Jochen Gerhards, und Nelson Penedo bei der Veranstaltung. ©Don Bosco Mission Bonn
 

Die Veranstaltungen führt Don Bosco Mission Bonn gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn und der Gemeinde St. Winfried durch.