Weiter

Um Ihnen eine bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen setzen wir Cookies zur Webanalyse ein. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Indien: Bildung und Aufklärung stärken Kinderrechte

Pater Joy Nedumparambil SDB ist seit 2012 Direktor der Nichtregierungsorganisation BREADS in der indischen Metropole Bangalore. BREADS koordiniert zurzeit mehr als 40 Sozialprojekte, vor allem für Frauen und Kinder. Mehr als 600 Sozialarbeiter und ehrenamtliche Mitarbeiter sind in den Projekten tätig. Im Interview erzählt Pater Joy, warum das Projekt CREAM so erfolgreich ist.

 

 

Was ist das Besondere an dem Don Bosco Projekt CREAM?

 

Pater Joy: Wir beziehen die Menschen, also Erwachsene, Kinder und Jugendliche in unsere Arbeit mit ein. Das heißt wir befragen sie, was sie wirklich brauchen. Hierzu machen wir auch Umfragen vor Ort. Unsere Projekte bauen auf Partizipation.

 

Kinderarbeit ist in Indien weit verbreitet

Das Projekt verfolgt einen präventiven Ansatz. Hierzu arbeiten wir sehr eng mit den Dorfgemeinschaften zusammen. Eltern, Lehrer und Kinder werden über Kinderrechte aufgeklärt. Was sind die Ursachen für Kinderarbeit? Wie kann man das ändern? Die Erwachsenen sind dann verantwortlich dafür, dass die Kinderrechte in ihrem Dorf auch eingehalten werden.


Pater Joy Nedumparambil SDB hilft einem kleinen Jungen beim Schreiben. ©BREADS Banagalore
Pater Joy Nedumparambil SDB mit Kindern aus dem Projekt CREAM. ©BREADS Banagalore

Wichtig ist, dass wir die Kinder und Jugendlichen aktiv in diesen Prozess mit einbeziehen. Sie sollen einen Beitrag zur Lösung der Probleme leisten. In dem südindischen Bundesstaat Karnataka etwa werden 44 Prozent der Mädchen frühzeitig verheiratet. Kinderhochzeiten sind weit verbreitet. Wir sensibilisieren für dieses Thema.

 

Wie arbeiten die Child Rights Clubs?

 

Pater Joy: Einmal im Monat treffen sich die Kinder und Jugendlichen in den Clubs. Dort halten sie fest, wie viele Kinder arbeiten und nicht zur Schule gehen. Wie viele Mädchen wurden zwangsverheiratet. Die Zahlen geben sie dann auch weiter an die Regierung. Dort fordern sie dann, dass Kinder Zugang zu Bildung haben müssen. Zudem gehen die Jugendlichen auch in die Familien. Sie sprechen mit den Eltern und klären sie über die schädlichen Folgen von Kinderarbeit auf. Sie fordern, die betroffenen Kinder wieder in die Schule zurück zu bringen. Und ihre Forderungen zeigen oft Erfolg.

Kinderehen sind in Indien ein großes Problem. Wie sie verhindert werden können zeigt das Video von BREADS: