Zum Wohle der Schwachen

COVID-19 verunsichert die ganze Welt. Es sind aber vor allem die Schwachen, die besonders darunter leiden. Ihre Existenzen sind durch das Virus bedroht. Viele Familien, Straßenkinder und Tagelöhner müssen hungern. Jetzt ist unsere Solidarität gefragt. Ein Kommentar von Dr. Nelson Penedo.

Solidarität mit den Schwachen

Die Stärke eines Volkes misst sich am Wohl der Schwachen.

Dieser Gedanke aus der Präambel der Schweizer Verfassung zeigt sich derzeit auf der ganzen Welt. Der Virus COVID-19 führt nicht nur zu schweren, manchmal tödlichen Atemwegserkrankungen. Vielmehr legt der Umgang mit ihm die Verbindungen und Mechanismen unseres Lebens offen.

Begrenzung des Komfortbereichs

Um das Ansteckungsrisiko zu reduzieren, wurden soziale und wirtschaftliche Aktivitäten auf ein Mindestmaß reduziert. Während einige nur ihren Komfortbereich begrenzen müssen, kämpfen andere ums nackte Überleben, besonders in Entwicklungsländern. Nicht weil sie vom Virus erfasst werden. Sondern weil sie als Tagelöhner und Wanderarbeiter von der Hand in den Mund leben. Weil sie als Straßenkinder und Obdachlose jetzt noch weniger Schutz haben. Weil sie als Flüchtlinge keine Rechte und damit keinen Zugang zur Grundversorgung haben. Viele Familien müssen hart arbeiten, um ihr tägliches Überleben zu sichern. Diese wirtschaftliche Grundlage fehlt nun.

Pandemie verstärkt ungleiche Verteilung

In vielen Ländern finden wir eine gewisse wirtschaftliche Stabilität, die auf Ausbeutung der Schwachen gründet. Wie unter einem Brennglas zeigen sich nun diese Mechanismen. Die Pandemie verstärkt die ungleiche Verteilung von Gerechtigkeit, Gesundheit und Sicherheit. Es sind die Schwachen, von denen viele krank werden oder sogar sterben. Die besonders um ihre wirtschaftliche Existenz bangen. Die von Vereinsamung, Depressionen, häuslicher Gewalt und Vernachlässigung besonders betroffen sind. Sie brauchen Beistand und Unterstützung durch Staat und Gesellschaft- auch dort wo Wirtschaft, Gesundheitssystem und Rechtsstaat schwach sind.

Hilfe für arme Menschen

Hier dürfen wir dankbar sein, dass zivilgesellschaftliche und kirchliche Akteure wie die Salesianer Don Boscos zentrale Versorgungs- und Hilfsdienste sicherstellen, damit Familien nicht hinter verschlossener Tür verhungern. Wir dürfen dankbar sein, um die Gemeinschaft die wir haben und die nun aktiv ist, um zu helfen. Ich möchte unsere Spender, Unterstützer und Freunde hier in Deutschland ganz besonders einladen, dass wir die Schwachen in der Welt nicht vergessen. Ihre Spende hilft jetzt ganz besonders und macht uns allen Mut, dass wir diese Krise gemeinsam und solidarisch überwinden.

Dr. Nelson Penedo ist seit 2011 Geschäftsführer von Don Bosco Mission Bonn.

Corona-Hilfe weltweit

Corona in Indien: Sorge um Hungerkrise

Eine siebenköpfige Musahar Famlie in ihrer Hütte.

Keine Arbeit - kein Geld - kein Essen

Corona trifft weltweit vor allem die armen Menschen.Ein Beispiel hierfür ist Indien. Millionen Menschen können durch die staatliche Ausgangssperre nicht mehr arbeiten. Dies trifft vor allem Tagelöhner und Arbeitsmigranten, die ohne Arbeit ihre Familien nicht mehr versorgen können. Die Sorge ist groß, dass aus der Corona-Krise eine Hungerkrise wird. Don Bosco hat im ganzen Land Hilfsmaßnahmen gestartet.

Junge steht an einem verlassenen Bahnsteig

Straßenkinder vor Corona schützen

Straßenkinder sind durch das Corona-Virus besonders gefährdet. Deshalb müssen sie auch vor dem Virus und seinen verheerenden Folgen geschützt werden. Pater Joy Nedumparambil SDB aus der südindischen Stadt Bangalore erzählt, wie die Organisation BREADS den Straßenkindern hilft.

Noch Fragen?

Don Bosco Mission Bonn ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden kannst du also in Deutschland bei deinem Finanzamt einreichen. Anfang des Jahres erhältst du deine Spendenquittung für alle Spenden aus dem Vorjahr. Auch Online-Spenden werden hier aufgeführt. Wenn du deine Spendenquittung früher erhalten möchtest, kannst du dich gerne mit uns telefonisch unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info@strassenkinder.de in Verbindung setzen.

Spenden braucht Vertrauen. Don Bosco Mission Bonn ist daher Träger des besonders vertrauenswürdigen Spenden-Siegels des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (Don Bosco Mission Bonn auf der Website des DZI). Das DZI verleiht uns für die satzungsmäßige Verwendung aller Spenden und Patenschaftsbeiträge regelmäßig das Spendensiegel. Die hierfür erforderliche Prüfung erfolgt jährlich. Don Bosco Mission Bonn hat seit Jahren zudem eine jährliche externe Prüfung einschließlich Belegprüfung.

Deine Spende kommt an und sie wirkt auch. Denn jede Spende an Don Bosco Mission Bonn wird einzeln verbucht und einem bestimmten Verwendungszweck zugeordnet. Über 80 Prozent aller erhaltenen Mittel setzen wir für die Begleitung, Förderung und Durchführung der Hilfsprojekte ein. Dabei ist stets eine Auflage, dass die Gelder in ein konkretes Projekt fließen und gut verwaltet werden. Unsere Partner berichten uns regelmäßig über die Fortschritte des Projektes. Zum Abschluss werden die Verwendungsnachweise und der Erfolg des Projekts dokumentiert.

Don Bosco Mission Bonn, Sträßchensweg 3, 53113 Bonn erhebt und verarbeitet auf Grundlage von Interessenabwägungen gemäß Artikel 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO anlässlich einer getätigten Spende, einer Informationsanforderung oder eines anderen Geschäftsvorganges folgende Daten: Deine Adress- und Kontaktdaten, zusätzliche Selektionskriterien, deine Spendendaten, Informationen zu den von dir geäußerten Förderinteressen sowie Angaben zur besseren Kontaktpflege (z.B. Erreichbarkeit).

Zweck der Datenerhebung und -verarbeitung ist es, dir eine Zuwendungsbestätigung ausstellen, dich für Rückfragen kontaktieren oder dir Informationen über unsere gemeinnützige Arbeit zusenden zu können. Eine Übermittlung deiner Adress- und Kontaktdaten an Dritte findet nicht statt. Du kannst der künftigen Verwendung deiner Daten zu diesen Zwecken jederzeit widersprechen. Weitere Informationen zum Datenschutz bei Don Bosco Mission Bonn erhältst du unter der angegebenen Postanschrift oder auf der Internetseite unter www.strassenkinder.de/datenschutz/. Über diese Wege erreichst du auch den Datenschutzbeauftragten. 

Wir weisen dich darauf hin, dass du berechtigt bist, der Nutzung deiner Daten zu Werbezwecken zu widersprechen. Der Widerspruch ist zu richten an die Don Bosco Mission Bonn, Sträßchensweg 3, 53113 Bonn, info@donboscomission.de, 0228-53965-20. Nach deinem Widerruf werden deine Daten nicht mehr zu Werbezwecken von uns genutzt. Wir versichern dir, dass wir deine Daten nur für satzungsgemäße Zwecke und datenschutzkonform verarbeiten. Gerne unterrichten wir dich weiterhin über unsere Arbeit und über die Verwendung deiner getätigten Spenden. Vielen Dank für deine Verbundenheit.

***Corona-Krise*** Don Bosco hilft weltweit

mehr erfahren