Jugendlicher blanciert Ball auf dem Kopf Jugendlicher blanciert Ball auf dem Kopf

Kolumbien

In Kolumbien sind Drogen und Kriminalität weit verbreitet. Viele Jugendliche sind arbeitslos und haben kaum Perspektiven. Der 17jährige Andres Felipe* aus Medellín hat es geschafft, diesem Kreislauf zu entfliehen. Geholfen dabei hat ihm seine Fußballbegeisterung und das Sportprojekt "Dad Bosco". 

Tore zum Glück

Wenn früh morgens die Sonne über Kolumbiens zweitgrößter Stadt Medellín aufgeht, beginnt das alltägliche Chaos auf den Straßen mit lautem Hupen, rußigen Abgasen und zigtausenden Rollern und Mopeds. Gleichzeitig füllen sich die Gehwege mit wuselnden Massen.

Slums als Brutstätte der Gewalt

Ich bin auf dem Weg nach Robledo Aures, einem der vielen Slums, die in den letzten Jahren an den Hängen der Stadt gewachsen sind. Slums, die durch die Landflucht infolge des jahrzehntelangen Bürgerkriegs entstanden sind. Oder auch durch Menschen, die versuchen, in der großen Stadt ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Egal, warum sie letztlich nach Medellín gehen, die meisten von ihnen enden in einem der Slums rund um die Stadt. In Robledo Aures treffe ich einen jungen Mann, der mithilfe des Sports, den er so liebt, eine völlig andere Zukunft anstrebt. Andres Felipe ist siebzehn und lebt hier zusammen mit seiner Mutter, seinem Schwiegervater und einer jüngeren Schwester - nur ein paar Minuten entfernt von der Ciudad Don Bosco.

Fußball als Therapie

Wie viele andere Jungen in Kolumbien ist Andres fußballverrückt. Beim Fußball wird aus dem schüchternen Jungen ein Anführer, der Gegner grätscht und seine Mannschaftskameraden kommandiert, wie ein Offizier auf dem Schlachtfeld. Laut Carlos Mario Florez, Leiter des Sportprojektes „Dad Bosco“, "bedarf es bei keinem anderen Spiel so viel Führungskraft, Teamwork, Strategie und Taktik wie beim Fußball.

„Das sind alles Dinge, die einem auch im Leben weiterhelfen“, so Florez.

Ein Tag im Leben von Andres Felipe

Fußballprojekt "Dad Bosco"

Das Programm "Dad Bosco" soll junge Menschen vor den Gefahren in den Slums schützen. Durch den Mangel an Führung und Vorbildern sind sie dort häufig Gewalt, Prostitution, organisiertem Verbrechen, Drogenhandel und -missbrauch ausgesetzt. Laut einer Studie der kolumbianischen Polizei sind Gewalt und Drogenkonsum die Haupttodesursachen in der Altersgruppe der 15-19-Jährigen. Florez ist überzeugt, dass das Fußballspielen sie nicht nur beschäftigt, sondern dass es auch die Lebenswirklichkeiten der Jungs beeinflussen und verändern kann.

Schule und Fußball

Andres versucht die Don Bosco Schule mit den Sportstunden unter einen Hut zu bringen. Im Unterricht ist er ein schüchterner Junge, der still auf seinem Platz sitzt - ganz im Gegensatz zu den vielen anderen Jungs, die herumtoben, laute Musik hören und im Unterricht schlafen.

Fußball bedeutet mir alles! Es ist quasi meine Medizin! Wenn ich gestresst bin, Probleme habe oder krank bin, spiele ich Fußball und es geht mir wieder gut.

Der Traum vom Fußballprofi

Dann zeigt er auf eine Stelle weit hinten in der Stadt und sagt: „Eines Tages will ich da spielen.“ Gemeint ist das Atanasio Girardot Stadion, das Zuhause von Atletico Nacional, der stärksten kolumbianischen Vereinsmannschaft. Wie so viele Teenager in Kolumbien möchte Andres eines Tages Fußballprofi werden. „Dad Bosco“ möchte erreichen, dass viele Jungen dem Beispiel Andres folgen. So besteht die Chance, sie von Drogen und Kriminalität fernzuhalten Das Ziel heißt, jede Menge Tore zum Glück zu schießen.

*Name von Redaktion geändert; Text und Fotos: ich.tv/Eduardo Leal

Noch Fragen?

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorgers Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für die Jugend einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Don Bosco Mission Bonn fördert Projekte der Salesianer Don Boscos und der Don Bosco Schwestern in circa 80 Ländern. Schwerpunktländer sind:

  • Afrika: Demokratische Republik Kongo, Ghana, Elfenbeinküste, Kenia, Madagaskar, Ruanda, Sambia, Sierra Leone, Südafrika, Südsudan, Uganda.
  • Asien: Indien, Myanmar,Philippinen, Vietnam
  • Ozeanien: Papua Neuguinea, Salomonen
  • Lateinamerika: Argentinien, Bolivien, Haiti, Kolumbien, Peru
  • Nahost: Ägypten, Jordanien, Libanon, Syrien, Türkei
  • Osteuropa: Albanien, Republik Moldau, Rumänien

Eine Übersicht finden Sie in unserer Länderkarte.

In unseren Projekten fördern wir Kinder und Jugendliche weltweit, die am Rand der Gesellschaft leben oder Gefahr laufen, ausgegrenzt zu werden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Körperliche, geistige oder seelische Beeinträchtigungen, eine zerrüttete Herkunftsfamilie, Drogenerfahrung, Aberglaube, Leben im Slum, Zugehörigkeit zu einer ausgegrenzten Bevölkerungsgruppe oder aufgrund der ethnischen oder religiösen Zugehörigkeit.

Wir engagieren uns für junge Menschen in Not – unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Geschlecht, sozialer Herkunft und Weltanschauung.
Damit das Leben dieser jungen Menschen gelingt!

Don Bosco Mission Bonn veröffentlicht seine Jahresberichte im Internet. Auf Wunsch können sie auch zugesandt werden. Der Jahresbericht informiert über die Struktur von Don Bosco Mission Bonn, die Mitarbeiter, Mittelverwendung sowie Einnahmen und Ausgaben. Sollten Sie noch zusätzliche Fragen haben, gibt der Spender-Service Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info@donboscomission.de Auskunft.