Mädchen steht im Don Bosco Bus Mädchen steht im Don Bosco Bus

Internationale Projekte

Rund 300 Projekte in fast 70 Ländern konnten wir im Jahr 2018 fördern. Benachteiligte Kinder und Jugendliche weltweit stehen bei unserer Projektförderung im Fokus. In Afrika, Asien, Lateinamerika, in Ozeanien, im Nahen Osten und in Osteuropa.

Bedürfnisse der jungen Menschen

Im Mittelpunkt der Arbeit der Salesianer Don Bosco stehen benachteiligte junge Menschen weltweit. Bei unseren Projekten gehen wir stets von ihren Bedürfnissen aus. Gemeinsam mit unseren Projekt- und Kooperationspartnern wollen wir benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine bessere Zukunft ermöglichen.

Arbeiten an den Rändern der Gesellschaft

Zu den Don Bosco Einrichtungen gehören Schulen, Jugendzentren, Wohnheime, Anlaufstellen für Straßenkinder und Pfarreien. Viele lokale Mitarbeiter und Fachkräfte unterstützen die Arbeit. Unsere Projekte sind langfristig angelegt. Die Salesianer Don Bosco und die Don Bosco Schwestern gehen an die Ränder der Gesellschaft - dorthin, wo die Hilfe am meisten gebraucht wird.

Projektarbeit

Unsere Projekte realisieren wir im Geiste Don Boscos. Wir fördern benachteiligte junge Menschen weltweit. Kinder und Jugendliche, die am Rande der Gesellschaft stehen. Grundlage unserer Förderung ist das christliche Menschenbild.

Mädchen macht ihre Ausbildung bei Don Bosco

Förderschwerpunkte

Unsere Projekte sollen Kinder und Jugendliche befähigen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Voraussetzung hierfür ist der Zugang zu Bildung und Ausbildung, die gesellschaftliche Partizipation und die Gleichberechtigung von Mädchen.

Projektförderung 2018

Im Jahr 2018 konnten wir insgesamt 286 Projekte der Salesianer Don Bosco in 68 Ländern fördern. Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag 2018 vor allem in der Unterstützung von Straßenkinderprojekten und in der Verbesserung von Bildungschancen für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Die gesamte Fördersumme betrug 9,17 Millionen Euro - im Jahr zuvor waren es 7,75 Millionen Euro.

Ganzheitliche Entwicklung im Blick

Unser Ziel ist es, die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Die jungen Menschen sollen am gesellschaftlichen, sozialen und ökonomischen Leben teilnehmen und ein selbstbestimmtes Leben führen können. Hierzu wird in den von uns geförderten Projekten pädagogische, psychosoziale und pastorale Unterstützung angeboten. Zudem bieten wir Zugang zu Bildung und Berufsausbildung.  Der Fokus auf eine gute solide berufliche Ausbildung kennzeichnet jede Don Bosco Einrichtung. In Indien etwa sind die Salesianer nach dem Staat der größte Bildungsanbieter.

Noch Fragen?

Don Bosco Mission Bonn fördert Projekte der Salesianer Don Boscos und der Don Bosco Schwestern in circa 80 Ländern. Schwerpunktländer sind:

  • Afrika: Demokratische Republik Kongo, Ghana, Elfenbeinküste, Kenia, Madagaskar, Ruanda, Sambia, Sierra Leone, Südafrika, Südsudan, Uganda.
  • Asien: Indien, Myanmar,Philippinen, Vietnam
  • Ozeanien: Papua Neuguinea, Salomonen
  • Lateinamerika: Argentinien, Bolivien, Haiti, Kolumbien, Peru
  • Nahost: Ägypten, Jordanien, Libanon, Syrien, Türkei
  • Osteuropa: Albanien, Republik Moldau, Rumänien

Eine Übersicht finden Sie in unserer Länderkarte.

Unterstützung beantragen können alle, die zur Salesianischen Familie gehören. Dazu zählen 31 Organisationen, die der Spiritualität und dem Charisma Don Boscos folgen. Hierzu gehören die Salesianer Don Boscos, die Don Bosco Schwestern, salesianische Bischöfe und kleinere Ordensgemeinschaften. Auch Vereinigungen ehemaliger Schülerinnen und Schüler und die sogenannten "Dritten Orden", das heißt Laienbewegungen, die die Salesianische Spiritualität pflegen, werden von uns gefördert.  Aktuell gehören rund 400.000 Personen der Salesianischen Familie an.

In unseren Projekten fördern wir Kinder und Jugendliche weltweit, die am Rand der Gesellschaft leben oder Gefahr laufen, ausgegrenzt zu werden. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Körperliche, geistige oder seelische Beeinträchtigungen, eine zerrüttete Herkunftsfamilie, Drogenerfahrung, Aberglaube, Leben im Slum, Zugehörigkeit zu einer ausgegrenzten Bevölkerungsgruppe oder aufgrund der ethnischen oder religiösen Zugehörigkeit.

Wir engagieren uns für junge Menschen in Not – unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Geschlecht, sozialer Herkunft und Weltanschauung.
Damit das Leben dieser jungen Menschen gelingt!

Wir finanzieren uns ausschließlich über private Spenden und Zuwendungen anderer Organisationen. Diese sind fast immer zweckgebunden und für die internationale Jugendhilfe bestimmt. Wir erhalten keine kirchlichen oder öffentlichen Zuschüsse zur Deckung unserer eigenen Kosten.